Böge Schimmelambulanz

Lösemittel in der Raumluft

Böge – Wohngift- und Schimmelambulanz

LÖSEMITTEL sind flüch­ti­ge or­ga­ni­sche Ver­bin­dun­gen, die an­de­re Stof­fe lö­sen oder ver­dün­nen, oh­ne sie che­misch zu ver­än­dern. Mei­stens han­delt es sich bei die­sen Stof­fen um­ Ge­mi­sche und nicht um "ein­zel­ne, rei­ne" Stof­fe. Während und nach der Ver­wen­dung von Mit­teln (z.B. Kle­ben, Lackie­ren) ent­wei­chen die­se Stof­fe in die Raum­luft und wer­den überwiegend über die At­mung vom menschlichen Or­ga­nis­mus auf­ge­nom­men.
Grundsätzlich gibt es sehr viele Substanzen bzw. Stoffgruppen, wie:
Alkane/ Alkene; Aromaten; Halogen- Koh­len­was­ser­stof­fe; Alkohole; Terpene; Aldehyde;  Ketone; mehrwertige Alkohole/Ether; Siloxane; Weichmacher.

GESUNDHEITSGEFÄHRDUNG:Über die Atem­luft ge­lan­gen Lö­se­mit­tel in die Lun­ge, wo sie re­sor­biert und mit dem Blut in die ein­zel­nen Or­ga­ne und Ge­we­be trans­por­tiert wer­den und ih­re Gift­wir­kung ent­fal­ten. Auch ei­ne Auf­nah­me über die Haut oder die Nah­rung ist mög­lich. Die Wirkungsschwellen für Lösemittel sind sehr unterschiedlich. Neben einer nar­ko­se­ähn­li­chen Wirkung treten je nach Substanz Schleim­haut­rei­zun­gen, Schwin­del­, Mü­dig­keit, Benommenheit und bei höherer Do­sis auch Übelkeit und Kopfschmerzen auf. Bei ei­ner Lang­zeit­be­la­stung kön­nen ne­ben psy­cho­or­ga­ni­schen Stö­run­gen Le­ber- und Nie­ren­schä­di­gun­gen hin­zu­kom­men.
Mit den schlimmsten Folgen ist z.B. nach dem Lackieren größerer Flächen oder dem Kleben von Bodenbelägen bei gleichzeitig schlechter Belüftung der Räume zu rechnen.
Er­höh­te Lö­se­mit­tel­kon­zen­tra­tio­nen in der Raum­luft sind oft­mals durch den cha­rak­te­ri­sti­schen "che­mi­schen" Ge­ruch zu er­ken­nen.
Grundsätzlich sind Lösemittel in ihren gesundheitlichen Auswirkungen auf den Men­schen sehr schwer zu beurteilen, weil sie immer in unterschiedlichen Kombinationen vorkommen und hierfür keine ausreichenden Grenzwerte vorliegen.
The­o­re­tisch soll­te die In­nen­raum­luft nicht schlech­ter sein als die Au­ßen­luft, aber die­se For­de­rung ist im Nor­mal­fall si­cher­lich nicht ein­zu­hal­ten. Als Vorsorgemaßnahme soll­ten In­nen­räu­me nach dem Ein­satz von lö­se­mit­tel­hal­ti­gen Bau­ma­te­ri­a­lien min­de­stens sechs Wo­chen gut ge­lüf­tet und mög­lichst nicht ge­nutzt wer­den!
Als Ziel­wert zur ge­sund­heit­li­chen Vor­sor­ge soll­te für die In­nen­raum­luft ein Sum­men­wert von 300 µg/m3 Mi­kro­gramm pro Ku­bik­me­ter nicht über­schrit­ten wer­den.
Unterhalb dieser Konzentration gilt die Innenraumluft auch nach einer Kommission des Umweltbundesamtes als “Hygienisch unbedenklich

SANIERUNG:Die beste Me­tho­de der Sa­nie­rung ist das Ent­fer­nen sämt­li­cher re­le­van­ter Lö­se­mit­tel ­aus­ga­sen­der Quel­len. Die­ses ist leider in der Pra­xis oft nur mit er­heb­li­chem (Ko­sten-) Auf­wand mög­lich. Wenn bei Ein­hal­tung der üb­li­chen Trock­nungs­zei­ten (ca. 6 Wo­chen) im­mer noch ge­sund­heit­li­che Be­ein­träch­ti­gun­gen ein­tre­ten kön­nen, ist ei­ne Sa­nie­rung al­ler­dings un­um­gäng­lich.

VORSORGE: Der wir­kungs­voll­ste Ef­fekt zum Schutz der Ge­sund­heit kann durch den ge­ne­rel­len Ver­zicht auf lö­se­mit­telhal­ti­ge Pro­dukt er­zielt wer­den. Das gilt z.B. für Tep­pich­kle­ber, Lack- oder La­tex­far­ben an den Wän­den. Durch ei­ne Innen- Silikat­far­be oder Pa­pier­ta­pe­te wer­den die Wän­de nicht "ver­sie­gelt" und der An­strich mit ei­ner In­nen- Silikat­far­be oder Di­sper­sionsfarbe ist in Wohn- und Schla­fräu­men eben­so aus­rei­chend wie für Bü­ros.

ACHTUNG: Als „Innenräume“ gelten nicht nur Wohnungen, sondern auch Büros und Aufenthaltsräume in Krankenhäusern, Schulen, Kindertagesstätten, Gaststätten, Theater, Kinos sowie das Innere von Kraftfahrzeugen und öffentlichen Verkehrsmitteln.

 

So können Sie uns erreichen:

Am Pohl 56    23566 Lübeck
Tel.: 0451- 6 19 73 0
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

    -- Home --

 

 

 

Wohngift- und Schimmelambulanz Deutschland – Gutachter und Sachverständiger für Wohngifte und Schimmel